Über den Fitnessraum in die Küche.

November 2019

Christian Mevissen, 38 Jahre, kommt ursprünglich aus Mönchengladbach in Deutschland. Nach der Lehre in einem gehobenen Landgasthaus arbeitete er an mehreren Standorten, um weiter dazuzulernen. Bald darauf zog es ihn zum ersten Mal nach Arosa.

Als Jungkoch im Schwarzwald lernte Christian schnell Verantwortung für die Küche zu übernehmen. Unerwartet musste er als Sous-Chef in Funktion treten. Durch einen glücklichen Zufall – ein Inserat in der AHGZ, der Allgemeinen Hotel- und Gastronomie-Zeitung – wurde er von Deutschland aus auf Arosa aufmerksam. Damals konnte er noch nicht wissen, dass dieser Ort ihn nie wieder loslassen würde. Hier kam er erstmals so richtig intensiv mit Schnee und den Bergen in Berührung. Es folgte ein Sommer in Schaffhausen und bereits im Winter darauf fand sich der junge Koch wieder in einer hiesigen Küche ein. Nachdem ihn ein familiärer Rückschlag noch mal zurück in seine Heimat brachte, wo er während zehn Jahren drei Restaurants umbaute, folgte er schliesslich wieder dem Ruf der Berge nach Arosa.

 

Was hat dich ins BelArosa gebracht?

Ehrlich gesagt, die Gastgeber mit ihrer offenen und herzlichen Art und wiederum ein glücklicher Zufall. Ich hörte vom Fitnessraum im BelArosa und dass dieser auch für Nicht-Hotelgäste zugänglich sei. Ich besuchte darum die Website und entdeckte rein zufällig die Stellenbeschreibung als Küchenchef im BelArosa. Nicht nur der Fitnessraum und der Wellnessbereich hatten es mir angetan. Auch die Art und Weise, wie hier miteinander umgegangen wurde. Als wir dann, mit dem vorigen Betrieb auf der Weihnachtsfeier, im BelArosa einen Absacker tranken und ich mir die Küche anschauen durfte, war es um mich geschehen. Jetzt bin ich hier.

 

 

«Ich mag es mich einzubringen und Neues entstehen zu lassen.»

Christian Mevissen

 

 

Was bereitet dir am meisten Freude in deinem Job?

Das ist einfach zu beantworten. Lebensmittel! Sie sind eines der wenigen Dinge im Leben, die der Mensch wirklich braucht. Und die Möglichkeiten diese weiterzuverarbeiten, zu verfeinern und was Neues zu kreieren sind unendlich. Nahrung ist unser Motor für alles weitere, jeden Tag. Wir müssen sie wertschätzen, so wie das Leben an sich. 

 

Du verrätst uns das Rezept zu deinem Schokolademousse. Warum das?

Es ist das erste Rezept, das ich bei den Probearbeiten zur Ausbildung hergestellt hatte. Ich war von oben bis unten voller Schokolade, aber es hat funktioniert und war sooooo lecker, dass ich mehr lernen wollte. Zugleich ist es mein prägendstes Gericht. Wer weiss, ob ich Koch geworden wäre, wenn es etwas anderes gewesen wäre. 

 

Was ist deine Spezialität?

Als Gericht gibt es die nicht. Meine Spezialität ist es, viele Bereiche abdecken zu können und flexibel zu sein. Ich mag es mich einzubringen, Neues entstehen zu lassen und Dinge zu optimieren. Ich freue mich, hier einen Ort gefunden zu haben, wo diese Fähigkeit geschätzt wird.

 

Wo siehst du deine Herausforderungen im BelArosa? 

Hier ist jeder Tag anders. Egal ob Hochzeitsfeier, Geburtstag oder das tägliche Frühstücksgeschäft, ich muss mich immer wieder auf neue Situationen und Menschen einstellen und mit grosser Sorgfalt an die Sache herangehen. Das macht meinen Job aus. Dienstleistung auf hohem Niveau. Teil dieser Herausforderung ist es, dazwischen auch wieder zur Ruhe zu kommen und das Leben zu geniessen.

 

Wie geniesst du das Leben in Arosa?

In der Natur beim Wandern, bei einem Tennis-Match, das meine Kondition fordert aber auch bei Gesprächen mit Freunden jenseits des Tellerrandes. Und natürlich bei allem, was mit Genuss zu tun hat. Da hat Arosa so einiges zu bieten!  


Rezept: Mousse au chocolat à la Christian Mevissen

 

Zutaten für 4 Personen
3 Eier, 100 g Zucker, 
250 g dunkle Schokolade 
und 5 dl geschlagenen Rahm,
wahlweise 4 cl Rum und ein Espresso

Zubereitungszeit
ca. 20 Minuten
Ruhezeit 8 Stunden

1
Die Eier mit dem Zucker während ca. 10 min schaumig schlagen.

2
Die Schokolade in kleine Stücke brechen, in einen breiten Topf geben, mit Wasser knapp bedecken und langsam schmelzen.

3
Die handwarme, flüssige Schokolade esslöffelweise zur Eiercreme geben.

4
Rum und Espresso einrühren.

5
Rahm vorsichtig unterheben und über Nacht in den Kühlschrank.

6
Geniessen


Unsere Website verwendet Cookies, damit wir die Page fortlaufend verbessern und Ihnen ein optimiertes Besucher-Erlebnis ermöglichen können. Wenn Sie auf dieser Webseite weiterlesen, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
Wenn Sie das Setzen von Cookies z.B. durch Google Analytics unterbinden möchten, können Sie dies mithilfe dieses Browser Add-Ons einrichten.